Das G-Rex 1200 bietet die Möglichkeit anstelle eines AT-Netzteil auch ein ATX-Netzteil anzuschließen. Damit das ATX-Netzteil auch richtig funktioniert, ist hierfür ein PIC-Kontroller vorgesehen. Leider wurde dieser Chip von DCE nie ausgeliefert und nur vereinzelte Händler haben diesen selbst entwickelt und eingebaut. Bevor man sich dazu entschließt, das ATX Kabel zu modifizieren, gibt es noch weitere Möglichkeiten zumindest den PIC-Sockel für eine brauchbare Lösung zu nutzen sofern man keine Option hat einen PIC-Kontroller selbst zu programmieren.

 

Variante 1: Schaltung über Netzteil

Variante 2: Schaltung über Gehäuseschalter

 

Für Netzteile, die an der Rückseite einen Schalter aufweisen, wäre Variante 1 von Vorteil. Setzen Sie eine Drahtbrücke (rot) wie auf dem linken Bild zu sehen ein und der Rechner lässt sich mit dem Schalter am Netzteil ein- bzw. ausschalten. Möchte man lieber einen Schalter an der Gehäusefront nutzen, so muß die Drahtbrücke wie auf dem rechten Bild in Variante 2 gesteckt werden. Dazu noch den Gehäueschalter mit dem dafür vorgesehenen Anschluß des G-Rex 1200 verbinden.

ATX-typische Funktionen wie die verzögerte Abschaltung oder die Möglichkeit per Software den Rechner auszuschalten funktionieren damit natürlich nicht, aber ästhetischer als den Stecker eines ATX-Netzteil zu modifizieren.


zurück zur Übersicht zum Seitenanfang

Diese Seite ist Copyright © 2002-2017 Matthias Münch. Alle Rechte vorbehalten.
'G-REX PCI' ist ein Produkt der DCE Computer Service GmbH. Alle Rechte vorbehalten.



AmigaPlus
Ausgabe 01/2002
"Die G-REX-Familie, einschließlich G-REX 1200, ist [...] ein technisch ausgereiftes Produkt, das jedem BlizzardPPC-Anwender empfohlen werden kann."